Ankündigung – Seite 4 – Jazzclub Biberach e.V.

Essichessenz

Am 15.10.2021 um 20:30 Uhr

Ort: Jazzclub Biberach
(c/o Bruno-Frey-Musikschule, Wielandstraße 27, 88400 Biberach an der Riß)

Beschreibung
Bodenständig-authentischer Jazz aus der Region

Essichessenz bringt es auf den Punkt

Sabine Essich, Sängerin, Ikone und Urgestein aus dem benachbarten Ravensburg singt ganz in der Tradition von Blues und Chanson über die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Authentisch und unverstellt thematisiert sie musikalisch und in ihren Texten, was sie berührt und beschäftigt. Dazu gehören unter anderem Wüstenwinde, Luftballons, grüne Monde, Schwarzmeerwellen und natürlich große Gefühle.

Unterstützt wird die stimmgewaltige Sängerin dabei von einem instrumentalen Trio aus Gitarre (Klaus Füger), Kontrabass (Heiner Merk) und Schlagzeug (Andieh Merk). Auch die Musiker sind in der Region keine Unbekannten. Heiner Merk, Kontrabasslehrer an der Musikschule Ravensburg, hat schon eine lange Bandkarriere und intensive Zusammenarbeit mit vielen renommierten Jazzmusikern hinter sich. Sein Bruder Andieh Merk gilt als einer der kreativsten Musiker der Bodenseeregion. Neben Schlagzeug beherrscht er auch diverse Saxophone und Flöten und das auch in verschiedenen Stilrichtungen. Mit Charles Davis etwa war er vor einigen Jahren bereits im Jazzkeller Biberach zu hören. Klaus Füger, im „Nebenberuf“ Internist in Tettnang, glänzt an der Gitarre (wenn es sein muss auch mal am Kontrabass) durch eine stupende Technik und große Virtuosität.

Begleitet von einer feinsinnig gespielten Gitarre, einem gut gelaunten Kontrabass und witzig entspannten Zaubereien am Schlagzeug groovt Sabine Essich mit ihrer großartigen, wandlungsfähigen Stimme mal erdig, lustvoll, kreativ, mal berührend, temperamentvoll und mitreißend. Das Quartett fetzt und groovt nach Herzenslust ohne dabei das Tiefsinnige, Nachdenkliche oder Balladenhafte zu vernachlässigen.

Die hochkonzentrierte Essichessenz wirkt garantiert – mit der überwältigenden Kraft der Musik!

Oder wie die Schwäbische Zeitung schreibt: „Erstaunlich, wieviel Gefühl diese mächtige Stimme transportiert, und das ganz überzeugend und ungekünstelt.”

Für die Veranstaltung gelten die aktuellen Coronaregeln. Der Jazzclub nutzt die Luca-App.

Tango Sí!

Am 25.09.2021 um 20:30 Uhr

Ort: Jazzclub Biberach
(c/o Bruno-Frey-Musikschule, Wielandstraße 27, 88400 Biberach an der Riß)

Beschreibung
100 Jahre Piazzolla

Der großartige argentinische Komponist Astor Piazzolla wäre in diesem Jahr 100 Jahre geworden. Ihm zu Ehren begibt sich das Ensemble Tango Sí! auf die historischen Spuren des argentinischen Tango, der durch Piazzolla Weltruhm erlangte.

Tango Sí!
Mit dem Ensemble Tango Sí! wird der Zuhörer in die spannende Geschichte des argentinischen Tangos unweigerlich mitgerissen. In energiegeladenen Arrangements erklingen traditionelle Tangos, Walzer und Milongas selbstbewusst neben den tiefgründigen Werken des großartigen Komponisten Astor Piazzolla, der den Tango Nuevo zur Weltmusik machte.

Die fünf studierten Musikerinnen und Musiker des Ensembles Tango Sí! holten sich ihre Tangoerfahrungen durch Studienaufenthalte in Buenos Aires, wo sie dem Tango auf der Spur waren und von seiner Energie für immer infiziert wurden. Ihre individuellen Erfahrungen und Erlebnisse vereinigen sich nun im Ensemble Tango Sí! und entführen das Publikum in ein Klangereignis voller Kraft, Melancholie und Leidenschaft.

Karin Eckstein, Bandoneon
Christiane Holzenbecher, Violine
Sarah Umiger, Klavier
Israel Vázquez, Gitarre
Florian Bony, Kontrabass

Veranstaltung in Kooperation von Jazzclub Biberach e.V. und Tanzsportverein Risstino e.V.

Dieses Konzert wird gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Florian Betz & Bodek Janke

Am 25.06.2021 um 20:00 Uhr

Ort: Rißinsel
(Rißstraße 26, 88400 Biberach an der Riß)

Beschreibung
Bodek Janke und Florian Betz definieren „Percussion-Duo“ ganz neu. Es ist, als würde das Leben selbst durch die Hände der Klangkünstler Sprechen. Es gibt keine Kompositionen, nur die Improvisation im Moment – und diesen Moment fangen die beiden Musiker mit höchster Sensibilität und Virtuosität ein. Ein fließendes Auf und Ab der Rhythmen und Klänge, ein Kommen und Gehen der verschiedenen Instrumente und Melodien, eine Trance, eine Phantasie. Das Duo war für Aufnahmen in den Bauer Studios in Ludwigsburg. Die Debüt-CD soll 2021 erscheinen.

Florian Betz ist ein Pionier auf dem Instrument Pantam (auch bekannt als Handpan/Hang) und ein Virtuose auf der Marimba.
Bodek Janke gehört zu den wichtigsten Schlagwerkern im Weltmusikbereich, der regelmäßig mit den großen Namen der Szene auf Tour ist. Im Ensemble mit Yo-Yo-Ma eröffnete er die Elbphilharmonie in Hamburg.

Eigene Decken können mitgebracht werden, um sich um die Künstler herum auf den Boden zu setzen. Um eine Spende für die Künstler wird gebeten.

Für Details zu eventuell coronaabhängigen Zugangsregelungen beachten Sie bitte die Tagespresse oder informieren Sie sich über die entsprechenden Quellen (Landratsamt, Landesgesundheitsamt, RKI) und die aktuell gültige Corona-Verordnung.

Abgesagt! – Rootbears | Weihnachts-Jazz

Am 22.12.2020 um 20:00 Uhr

Ort: Biberach, Schützenkellerhalle

Beschreibung
Leider muss das diesjährige Weihnachtskonzert mit den Rootbears coronabedingt ausfallen!

Im Rahmen der aktuellen Bedingungen für Konzertveranstaltungen und bei dem vorhandenen Risiko eines kurzfristigen Veranstaltungsverbots haben sich die Rootbears und der Jazzclub Biberach schweren Herzens zur Absage entschlossen.

Somit nächster Rootbears-Weihnachts-Jazz-Termin: 22.12.2021

Pop-up-Überraschung von den Rootbears

Am 22.12.2020 um 18:00 Uhr

Ort: Jazzclub Biberach
(c/o Bruno-Frey-Musikschule, Wielandstraße 27, 88400 Biberach an der Riß)

Beschreibung
Das Weihnachtskonzert mit den Rootbears gibt es schon seit ewigen Zeiten, für die treue Fangemeinde war es der alljährliche unterhaltsame Einstieg in die Weihnachtsfeiertage. Die Corona-Pandemie sorgt jetzt erstmals nach Jahrzehnten für eine Absage der Veranstaltung, die eigentlich für den 22. Dezember geplant war. Bereits vor dem derzeitigen Lockdown hatten sich Band und Veranstalter zu der schwierigen Entscheidung durchgerungen, die sich im Nachhinein als die einzig richtige erweisen sollte.

Jetzt haben die Rootbears für den Abend des 22. Dezember einen Trost-Weihnachtsgruß angekündigt. Auf der Webseite www.rootbears.de soll es eine kleine musikalische Überraschung geben. Die Fans sollten sich aber beim Sichten beeilen, weil das Ganze im Laufe des 23. Dezember schon wieder verschwinden wird.

Abgesagt! – Beppe Gambetta

Die Veranstaltung musste gemäß Corona-Verordnung vom 01.11.2020 abgesagt werden.

Am 28.11.2020 um 20:30 Uhr

Ort: Jazzclub Biberach
(c/o Bruno-Frey-Musikschule, Wielandstraße 27, 88400 Biberach an der Riß)

Beschreibung
Trotz Corona möchte der Verein Städte Partner Biberach e. V. (StäPa) zusammen mit dem Kulturamt der Stadt Biberach etwas städtepartnerschaftliches Flair verbreiten, und hat im Rahmen ihrer „Internationalen Wochen“ zwei Doppelkonzerte mit Musikern aus der italienischen Partnerstadt Asti bzw. mit Bezug nach Asti geplant:

Für Freitag und Samstag, 13. und 14. November, wurde das Jazztrio „Giulia e Amici“,
für Freitag und Samstag, 27. und 28. November, der Saitenzauberer Beppe Gambetta eingeladen.
Mehr Informationen zu den Künstlern gibt‘s weiter unten.

Die Konzerte finden in Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Biberach e. V. im Jazzkeller (Untergeschoss der Bruno-Frey-Musikschule, Wielandstraße 23) statt, Beginn ist jeweils um 20:30 Uhr. Der Eintritt beträgt 17 €, ermäßigt 15 € (Schüler, Studenten, Mitglieder von StäPa und Jazzclub).
Coronabedingt sind die Plätze im Jazzkeller limitiert, und die Eintrittskarten müssen vorab beim Homeoffice des StäPa reserviert werden, bevorzugt per E-Mail an info@StaePaBC.de, oder per Telefon unter der Nummer 01590 1977 084 (der Anrufbeantworter ist aktiviert). Noch verfügbare Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Beppe Gambetta

Beppe Gambetta ist ein italienischer Gitarrist, Sänger, Komponist, Arrangeur und nunmehr auch Songwriter. Beppe Gambetta hat seinen Weg gefunden, bei dem er italienische und amerikanische Traditionen mit einer Stimme zusammenwirken lässt. Geboren in der Hafenstadt Genua und aufgewachsen mit der nordamerikanischem Gitarrenspieltechnik Flatpicking, entwickelte er einen einzigartigen, fesselnden Gitarrenstil und eine individuelle Spieltechnik. Da er bei seinen Tourneen rund um den Globus auch immer begeistert über seine Heimat erzählt und singt, wurde er im letzten Jahr von Genuas Bürgermeister Marco Bucci mit dem Titel „Genuas Botschafter in der Welt“ ausgezeichnet.

Im Corona-Frühjahr veröffentlichte er sein 14. Soloalbum, auf dem er sich nicht nur – wie erwartet – als Meister der Gitarre, sondern erstmals auch als gefühlvoller, weiser Songwriter präsentiert. Beppe singt auf dem Album in drei Sprachen (Englisch, Italienisch und Genueser Dialekt). In vier, vorwiegend autobiografischen Liedern, erzählt er über seine Familie und seine Heimatstadt Genua, sein Leben als Musiker on the road, von seinen ihn inspirierenden musikalischen Vorbildern, und über die Liebe seines Lebens.

In diesen vier Liedern und den anderen Melodien, allesamt von Beppe Gambetta geschrieben, spürt man sein italienisches Melodiegefühl und die große Bandbreite an rhythmischer Vielfalt und Strukturen, die Beppe Gambettas erstes vollständig eigenes Album abrunden. „Der Genueser Dialekt hat einen sehr poetischen und mediterranen Klang und ist häufig ausdrucksstärker als Italienisch. Im Titelsong „Dove Tia O Vento“ funktioniert dies bestens, um die Melancholie der Stadt, die Auswanderungswellen, das harte Leben der Seeleute, die Zeit des Faschismus, Überschwemmungen, einstürzende Brücken und so weiter, zu beschreiben. Ereignisse, die ganz im Gegensatz zur außerordentlichen Schönheit Genuas stehen, die den Besucher in ihren Bann zieht und zum Wiederkommen auffordert“, empfindet es Beppe Gambetta.

Die CD überzeugte auch die Kritiker, das Album wurde für den bedeutenden „Targhe Tenco“ nominiert, hier werden Liedermacher ausgezeichnet, die eine herausragende Bedeutung für das Autorenlied haben.