Kurzinfo – Jazzclub Biberach e.V.

Der Jazzclub Biberach e.V. wurde 1976 gegründet. Er veranstaltet jährlich ca. 20 Konzerte und hat sich zum Ziel gesetzt, auch Nachwuchsmusikern die Möglichkeit zu bieten, sich zu präsentieren.

Mit dem Biberacher Jazzpreis organisiert der Jazzclub seit 1990 zudem in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Biberach einen internationalen Nachwuchswettbewerb für junge Jazzmusiker, dessen Resonanz in der Jazzszene von Mal zu Mal steigt. Weitere Informationen: http://kulturkalender-biberach.de/jazzpreis/jazzpreis

Von Anfang an war der Jazzclub auch an der Organisation der Biberacher Musiknacht (jedes Jahr 2 Wochen vor Ostern) maßgeblich beteiligt. Jährlich zeigen fast 20 Bands in den Kneipen der Biberacher Innenstadt ihr musikalisches Können und mehr als 2.500 Besucher kommen zu diesem außergewöhnlichen Musikereignis. Mittlerweile gibt es den Verein Biberacher Musiknacht e.V., der die Musiknacht (und auch die Rondellkonzerte an jedem Sonntag in den Sommerferien) eigenverantwortlich organisiert. Weitere Informationen: www.muna-bc.de

Der Jazzclub Biberach erhielt 2014 den Spielstättenprogrammpreis APPLAUS (Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten) für eine „kulturell herausragende Live-Musik-Reihe 2013″. Der Preis wird jährlich vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien vergeben.

Meilensteine in der Geschichte des Jazzclubs Biberach:

  • 1976: Gründung des Jazzclubs Biberach e.V. (Vereinsregister 26.01.1977); Gründungsvorsitzender war Rolf Zaicescu, sein Stellvertreter Bernd Häußler.
  • 1978: Wolfgang-Ulrich Mayer übernimmt den Vorsitz; Walter Lutz wird stellv. Vorsitzender. Mehrtägige Großveranstaltungen unter dem Motto „Biberacher Jazzherbst“ mit internationalen Jazzgrößen. Finanziell überfordert, stellt der Club seine Aktivitäten nach einigen Jahren vorüber-gehend ein.
  • 1989: Der Jazzclub Biberach erwacht zu neuem Leben auf Initiative von Peter Marx & Marianne Sikora-Schoeck. Dirk Sümenicht wird 1. Vorsitzender und Helmut Schönecker sein Stellvertreter.
  • 1990: Der Biberacher Jazzpreis wird vom Jazzclub und von der Stadt Biberach zur Förderung der Idee des Jazz als zeitgemäßer Kunstform ins Leben gerufen.
  • 1991: Bezug des Jazzkellers in der neuen Jugendmusikschule. Veranstaltung von 15–20 Konzerten pro Jahr. Workshops & Fortbildungsangebote in Zusammenarbeit mit der Bruno-Frey-Musikschule, der Volkshochschule oder anderen Einrichtungen unterstützen den Fördergedanken.
  • 1995: Auf Initiative und unter maßgeblicher Mitarbeit des Jazzclubs entsteht die Biberacher Musiknacht.
  • 1998: Wolfgang Scheffler wird 1. Vorsitzender, Herbert Pfab stellv. Vorsitzender. Karin Scheffler, Klaus Buchmann und Frank Raumel engagieren sich als weitere Vorstandsmitglieder für den Jazzclub. In Kooperation mit örtlichen Schulen, der Bruno-Frey-Musikschule und dem Stadtjugendring betreibt der Club eine aktive Jugendarbeit (z.B. Beteiligung am Jugendaktionstag der Stadt Biberach, Forum für Auftritte junger Künstler, Jam Sessions).
  • 2007: Neuwahl des Vorstandsteams: Dr. Helmut Schönecker (Vorsitzender), Peter Kiene (stellv. Vorsitzender), Renate Necker (Schriftführerin), Gabriele Rinke (Kasse), Harald Necker (Presse, Plakate, Flyer), Markus Schuck (Beisitzer), Johannes Walter (Beisitzer)
  • 2011: Neuwahl des Vorstandsteams: Peter Kiene (Vorsitzender), Dr. Helmut Schönecker (stellv. Vorsitzender), Renate Necker (Schriftführerin), Gabriele Rinke (Kasse), Harald Necker (Presse, Plakate, Flyer, Homepage), Markus Schuck (Beisitzer), Dieter Haller (Beisitzer)