Jazzclub Biberach e.V.

Konzerte

Hier finden Sie unsere bevorstehenden Veranstaltungen sowie eine Rückschau auf vergangene Konzerte.

Jazzpreis

Der Biberacher Jazzpreis ist ein international ausgeschriebener Preis für den Jazznachwuchs.

Archiv

Im Archiv finden Sie Ankündigungen und Kritiken von fast allen Konzerten seit der Jahrtausendwende.

Aktuelles

Aktuelle Konzertinfos und Kritiken!
Alle Ankündigungen zeigen Alle Kritiken zeigen

08.06.2018: Organic News

Jazzclub mit Saisonabschluss nach Maß

Organic News rocken den Jazzkeller

BIBERACH – Temperament, Leidenschaft, überschäumende Spielfreude und ein begeistert mitgehendes Publikum ließen den Saisonabschluss des Jazzclubs mit der Trioformation „Organic News“ zu einem echten Highlight im Halbjahresprogramm werden. Sein ehemaliger Meisterschüler, der 25jährige Lukas Großmann, ersetzte den in den USA weilenden Martin Meixner und war kongenialer Partner der Jazz- und Funk-Urgesteine Klaus Graf und Michael Kersting. Gemeinsam ließen es die drei so richtig krachen und durften nach euphorischem Applaus der zahlreichen Gäste erst nach drei Zugaben von der Bühne.

Mit Stücken von der vor zwei Jahren produzierten CD „Organic News“ aber auch einer ganzen Reihe neuerer Eigenkompositionen von Großmann und Kersting sowie erfrischend unkonventionell arrangierten Titeln wie die Disconummer „Stayin‘ Alive“ von den Bee Gees, gestaltete das Trio um seinen künstlerischen Brennpunkt Klaus Graf ein mitreißendes Programm mit hohem Unterhaltungswert. Mit stimmungsvollen Titeln wie „Man From Mars“ – aus aktuellem Anlass dem deutschen Kommandanten der ISS, Alexander Gerst, gewidmet – oder auch dem groovigen „Psyclopes“ und „Full House“ entführte das Ausnahmetrio in entrückte Sphären voller Inspiration und Tiefe. Der einmal mehr von einer Uhl X3 Smooth und einem originalen Leslie Tonkabinett gelieferte legendäre Hammond B3-Sound von Lukas Großmann mischte sich bestens mit dem häufig auch elektronisch gedopten Saxophonsound. Dass der gefeierte Solosaxophonist der SWR Bigband, Klaus Graf, in der Tradition von Michael Brecker oder Bob Mintzer in seinem Trio eine digitale Klangfarben-Spielwiese gefunden hat, die ihm mittels Wah-Wah, Harmonizer und anderen Modulationseffekten sogar Wege in die Mehrstimmigkeit eröffnet, kommt dem druckvollen unter die Haut gehenden und dennoch variablen Bandklang in bester Soultradition zugute. Erfreulicherweise litt die Virtuosität und Dichte der Soloimprovisationen in keiner Weise unter den Soundspielereien.

Der Berliner Drummer Michael Kersting verstand es bestens, seine zupackenden und variantenreichen Grooves auch zur Stimulanz der Solisten einzusetzen. Ein ums andere Mal war er es, der neben motivierenden Zurufen und Sonderapplaus aus dem Publikum die brillanten Soli befeuerte, die Solisten zu Höchstleistungen trieb und die Stimmung zum Kochen brachte. Einige wenige Schlagzeugsoli zeigten, dass er hinter seinen Mitmusiker in nichts zurückstehen musste.

Unter Berufung auf einen seiner Schüler, den kürzlich zum Sieger im Wettbewerb um den internationalen Biberacher Jazzpreis gekürten Jakob Manz, dessen Version von Klaus Grafs Komposition „Game On“ auf Youtube bereits mehr Klicks hat als alle anderen seiner Kompositionen zusammengenommen, stellte Klaus Graf den Biberachern seine eigene Trioversion vor. Etwas unterkühlter und reifer mit noch differenzierterer Virtuosität, Präzision und Transparenz klang das Original, vom fehlenden Basspart einmal abgesehen, doch noch einen Tick souveräner und überzeugender als die Wettbewerbsversion des hochbegabten Schülers.

Text: H. Schönecker / Fotos: H. Schönecker

04.05.2018 Stadt der Musik (Telawi/Georgien)

Auftritt der georgischen Band „Stadt der Musik“ im Jazzkeller im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Biberach – Telawi

Besetzung:
Rusudan Manveli (voc, keyb, git)
Mirsa Bochorishvili (git)
Mikheil Chitashvili (b)
Giorgi Khucishvili (dr)

Fotos: Wolfgang Volz