Jazzclub Biberach e.V.

Konzerte

Hier finden Sie unsere bevorstehenden Veranstaltungen sowie eine Rückschau auf vergangene Konzerte.

Jazzpreis

Der Biberacher Jazzpreis ist ein international ausgeschriebener Preis für den Jazznachwuchs.

Archiv

Im Archiv finden Sie Ankündigungen und Kritiken von fast allen Konzerten seit der Jahrtausendwende.

Aktuelles

Aktuelle Konzertinfos und Kritiken!
Alle Ankündigungen zeigen Alle Kritiken zeigen

Sigi Schwab Tribute Band

Am 24.05.2019 um 20:30 Uhr

Ort: Jazzclub Biberach
(c/o Bruno-Frey-Musikschule, Wielandstraße 27, 88400 Biberach an der Riß)

Beschreibung
Ohne Sigi Schwab hätte die Gitarre in Jochen Vogel wohl nicht dieses berühmte „Feuer entfacht“. Nach drei Jahren Unterricht sah Vogel Sigi Schwab 1986 zum ersten Mal bei einem Konzert in der Biberach Gigelberghalle. Nach Atem ringend und fasziniert von der wohl einzigartigen Gitarrenmusik Schwabs, wollte er damals genau so werden… Fortan besuchte Vogel unzählige Konzerte, um jedes kleinste Detail herausfinden zu können. Motivierend dabei war für ihn auch, dass Schwab zum einen sehr sympathisch und zum anfassen war, und dass er bis heute immer hilfreich mit wertvollen Tipps zur Seite stand. Also ein wahrer Mentor, Ratgeber und musikalische Ziehvater. So begann Vogel früh damit, Stücke, von denen es keine Noten gab, herauszuhören und natürlich auch in diversen Besetzungen zu spielen. Heute sind diese Noten sogar zum Verkauf erhältlich.

Sozusagen zum 30-jährigen Jubiläum seit dem ersten Konzert und auch zum Dank zollt Jochen Vogel nun Sigi Schwab Tribut mit seiner eigenen Konzertreihe. Es werden bekannte Stücke von Sigi Schwab gespielt und neu mit der eigenen musikalischen Sprache interpretiert. Abwechslungsreiche Arrangements, Spannung, Spielfreude, packende Rhythmik, Virtuosität, improvisatorische Freiheiten, viele Klangfarben, von Jazz, Folk, Pop, Blues, Klassik bis Ethno bilden das Fundament für diese fantastische Musik.

Die Rhythmus-Sektion bilden dabei der herausragende Biberacher Bassist Alex Vogel, mit dem er seit über 25 Jahren gemeinsam musiziert. Sein Können und seine Art zu gooven, drücken der Musik einen ganz eigenen Stempel auf. Erdige Basslininen, Funky Slap Bass und virtuoses Melodiespiel zeichnen sein Spiel aus. Dabei ist Alex Vogel selbst ein erfahrener und begeisterter Sigi Schwab Kenner.

Am Schlagzeug und den Klanginstrumenten sitzt mit Markus Merz ein erfahrerner und virtuoser Routinier erster Klasse. Er trat international mit unzähligen Projekten auf, u.a. auch mit seiner eigenen Formation „Latin Love Affair“. Merz ist zudem Schlagzeuglehrer an seinem eigenen Drum & Percussion Studio und an der Musikschule Riedlingen.

Zu guter letzt finden wir an den Percussion-Instrumenten mit dem international erfahrenen Peruaner Cesar Gamero den genialen Gegenpart zum Schlagzeug. Gomero findet einfach zu jedem Stück die passenden rhythmischen Elemente. Egal ob virtous, reduziert, vertrackt, er grooved einfach immer mit seiner immensen Spielfreude.

Eintritt 17 €/ermäßigt 13 €
Biberacher Schülerinnen und Schüler können das Konzert kostenfrei genießen!

10.05.2019: Charles Davis | Four or more Flutes

„Fluturistischer“ Triumph der leisen Töne

Charles Davis mit „Four or more Flutes“ im Jazzkeller

BIBERACH – Rund 20 Flöten, von der höchst selten zu hörenden Kontrabassflöte über diverse Barockflöten, die typisch gebogenen Tenor- und Altflöten, über die weitverbreitete große Flöte bis hin zum kleinen Piccolo aus verschiedenen Materialien und in wechselnden Kombinationen von fünf gestandenen Musikern aus drei Ländern gespielt. Auf der Bühne fand sich ein Arsenal wie aus einem Musikinstrumentenmuseum. Kann aus einer solchen Zusammenstellung Jazz entstehen? Den Beweis lieferten Charles Davis und sein Ensemble „Four or mor Flutes“ beim Freitagskonzert des Jazzclubs.

Überwiegend leise Töne und feinsinnige Unterhaltung, hintersinniger Humor, ein überraschend variantenreicher Sound sowie eine enorme stilistische Bandbreite kennzeichneten den Auftritt der ungewöhnlichen Formation aus dem Bodenseeraum.

Überblasene, mit Atemgeräuschen überlagerte und damit geräuschhaft, perkussiv wirkende Flötentöne kennt man etwa von Ian Anderson und Jethro Tull. Durch Hineinsingen ins Instrument und in Verbindung mit den instrumentalen Klangfarben erzeugte, mehr oder weniger harmonische Kombinationstöne und Mischklänge machte zuerst der weltbekannte deutsche Posaunist Albert Mangelsdorff salonfähig. Den klanglichen Einsatz von Klappengeräuschen kennt man aus der experimentellen und modernen Musik. „Four or more Flutes“ erweiterten unter Einsatz all dieser Möglichkeiten und darüber hinaus durch zahlreiche Zisch-, Rausch- und Plosivlaute bis hin zu echtem Gesang oder gesprochener Sprache die verfügbare Klang- und Ausdruckspalette ohne Zuhilfenahme elektronischer Mittel bis an die Grenzen des Vorstellbaren.

Weiterlesen…