Jazzclub Biberach e.V.

r Jazzband

 

Vocal Jazz Workshop & Matinee

Samstag, 28. Januar 2017 Workshop ab 09:00 Uhr in der WG-Aula

Einen Bericht zum Workshop finden Sie hier.

Sonntag 29. Januar 2017 Matinee um 11:00 Uhr in der WG-Aula

Einen Bericht zu dieser Matinee finden Sie hier.

Vocal Jazz 1: Samstag 28.1.2017 

WorkshopDer freie Umgang mit Stimme & Rhythmus"

Mit dem Workshop „Der freie Umgang mit Stimme & Rhythmus", geleitet von der in Wien lebenden Jazz-Sängerin, -Gitarristin und Dozentin Isolde Werner (in der Aula der Gymnasien; ggf. in zwei Gruppen von 9:00h - 13:00h und von 15:00h - 19:00h) wendet sich der Jazzclub Biberach e.V. in einer Kooperation mit der Fachschaft Musik des Wieland-Gymnasiums an alle interessierten Vokalisten zwischen 12 und 82 Jahren, die in der Jazz, Rock oder Popmusikszene unterwegs sind.

Unter anderem mit Kanons des New Yorker Straßenmusikers Moondog (mit Einflüssen aus der Madrigaltradition, von J.S. Bach und von indianischer Rhythmik), Jimi Hendrix oder Justin Heinrich Knecht wird im freien Spiel der Stimmen die rhythmische Standfestigkeit der Teilnehmer herausgefordert und geschult. Die musikalischen Erträge des Workshops erklingen teilweise auch im Rahmen der sonntäglichen Matinee LocalVocalJazz.

Für Schüler des Wieland-Gymnasiums sowie für jugendliche Mitglieder des Jazzclubs und der Bruno-Frey-Musikschule ist die Teilnahme an den Workshops kostenfrei. Weitere Teilnehmer & Gebühren nach Rücksprache.

Die Anmeldung (bis  26.01.) kann formlos erfolgen unter: helmut.schoenecker@wieland-gymnasium.de bzw. vorstand@jazzbiber.de. Telefonische Rückfragen unter 01573-2063846 (Dr. Schönecker). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.

Vocal Jazz 2: Sonntag 29.1.2017

Matinee „LocalVocalJazz "

LocalVocalJazz ist das Motto des „Gipfeltreffens" von jazzaffinen Solo- und Chorsängerinnen und –sängern aus der Region im Rahmen einer Matinee des Biberacher Jazzclubs (Beginn: 11:00h) in der Aula der Gymnasien. Sieben verschiedene Formationen haben ihre musikalische Teilnahme an der Veranstaltung zugesagt. Neben dem Jazzchor Biberach (mit Solisten) werden Isolde Werner mit ihrer Band „Mexican Blue", Tamara Angele mit der WG Jazzband, Jasmin Mohn mit „Miles & More",Marina & Friends", Lea Knudsen & „AlJoVo" sowie der junge Singer/Songwriter Michel Stirner mit von der Partie sein, so dass ein bunter Stilmix und ein kurzweiliges Programm zu erwarten sind. Mit dieser Matinee setzt der Jazzclub eine Tradition fort, die seit einigen Jahren immer zum Jahresbeginn eine Plattform für heimische Künstler bietet, sich einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Pianisten, Gitarristen, Schlagzeuger haben diese Tradition begründet, Sängerinnen und Sänger setzen sie nun fort. In den Folgejahren werden auch die jazzaffinen Bläser ein Forum finden.

Universitäre Unterstützung durch das Musiklabor der EMU (Ulm)

Im Rahmen der Veranstaltung wird die aus der Region stammende Isolde Werner mit der Unterstützung des Musiklabors der EMU (Experimentelle Musik der Universität Ulm) auch eine „Interaktive Klanginstallation" als Teil eines in Wien entwickelten größeren Projektes der Künstlerin zu dem Thema „Klangraum-Raumklang" vorstellen. Mit etwas Glück – da im Workshop ergebnisoffen gearbeitet wird – kommt auch ein von Kantor Ralf Klotz eigens eingerichteter Kanon von Justin Heinrich Knecht (aus „Rund um mich her…") zur Aufführung. In der Pause werden im Foyer Getränke und Snacks angeboten.

In einer Verlautbarung des Kulturamtes der Stadt Biberach heißt es: „Im Rahmen des Kulturleitthemas „Maker Spaces – kreativ Räume gestalten" sind alle künstlerisch Ambitionierten in Biberach eingeladen, sich mit ihrem Können in den verschiedenen Kunstformen einzubringen. Dafür stehen die Räume der städtischen Kultureinrichtungen zur Verfügung. Ein weiterer Schwerpunkt 2017 wird der 200. Todestag von Justin Heinrich Knecht sein."

Vor allem mit der für den 29.1. geplanten interaktiven Klanginstallation aber auch mit dem Knecht-Kanon zielen diese beiden Jazzclub-Veranstaltungen ins Zentrum des Kulturleitthemas der Stadt. Falls die für die Weihnachtsferien geplante Neuinstallation der Beschallungsanlage in der Aula rechtzeitig in Betrieb geht, dürfte diese Veranstaltung zu einem ganz besonderen Event werden.

Texte Vocal Jazz 1 + 2: Helmut Schönecker

Bandinfos:

Isolde Werner: Mexican Blue

„Mexican Blue" ist ein Projekt, das sich der Schönheit und Einfachheit von Folksongs widmet. Im Fokus stehen hierbei vor allem die Texte aus der Feder von Nick Drake, Jolie Holland, Townes van Zandt oder der New Yorker Violinistin und Sängerin Karla Kihlstedt, aber natürlich wird auch mit Klassikern von Dylan, Cohen, Waits u.v.m. ein kreativer Umgang gepflegt. Die Arrangements auf das Minimum reduziert, im Americana-Gewand in der Besetzung Kontrabass, Slide-Gitarre, Akustikgitarre und Drums lässig begleitet und einfühlsam interpretiert, so wird die intime Atmosphäre, die von diesen Liedern ausgeht, zum spannenden und entspannenden Hörerlebnis.

„... Desweiteren beweist die Ulmer Gitarristin und Sängerin Isolde Werner, dass es ihr nicht nur Jazz und schräge Töne angetan haben. Ihr aktuelles Songprogramm orientiert sich an einem Stück des Folkmusikers Pete Seeger, der mit seinen inzwischen zu Traditionals gewordenen Protestsongs und tiefgehenden Liebesliedern schon ganze Generationen von Singern/ Songwritern inspirierte."

Isolde Werner: Voc./ Ak. Git.
Tilo Werner: Slide-Git.
Rolf Zaicescu: Kontrabass
Rob Stirner: Drums
als Gast: Joe Roscher am 2. Mikrofon

Quelle: http://www.isoldewerner.de/mexican/mexican.php

 

Miles & More zeichnen sich durch Spielfreude und Offenheit in Jazz, Blues, Soul, Rock und Pop aus. Jazzstandards gehören genauso zum Repertoire wie aktuelle Hits, von ruhig bis tanzbar.Die Besetzung aus Piano - Gunnar Schreiner, Saxophon - Michael Dümmler, Kontrabass - Alexander Ruff, Gitarre - Volker Jedelhauser, Schlagzeug - Stephan Kofler und Gesang - Jasmin Mohn ist die perfekte Basis für allerlei improvisatorische Gestaltung und musikalische Kurzweil.

Quelle: Band Email

Michel Stirner, das bin ich, Michel. Ich bin 17 Jahre alt und komme aus einem sehr kleinen Dorf in der Nähe von Biberach in Süddeutschland. Die Musik begleitet mich schon seit ich klein bin. Mein Vater spielt schon seit er 15 ist in mehreren Bands und meine Mutter hat schon von früh an mit meiner Schwester und mir gesungen. Musik war deshalb schon immer wichtig für mich und ich nehme auch schon seit ich klein bin Klavierunterricht.

Seit Jahren nimmt mich mein Vater schon auf Konzerte mit und dadurch habe ich schon einige tolle Musiker live erlebt. Irgendwann war ich dann so von manchen Acts inspiriert, dass ich wusste: Das will ich auch machen. Also schnappte ich mir eine Gitarre und begann vor einem guten Jahr eigene Songs zu schreiben.

Anfangs begann ich damit, Straßenmusik in Städten wie Stuttgart, Ulm und Friedrichshafen zu machen und irgendwann stieg ich in den Bus und fuhr für eine Woche nach London, um dort Musik zu machen. Auf der Straße, auf Open Mic Nights und kleineren Gigs machte ich spannende Erfahrungen und lernte tolle Menschen und Musiker kennen. Wieder zu Hause begann ich dann Demos aufzunehmen, Videos zu drehen und weiter an meinen Songs zu arbeiten.

Die Musik, die ich mache, kann man als Singer/Songwriter oder Acoustic Folk bezeichnen. Meine Songs sind sehr persönlich und handeln immer von Dingen, die gerade in meinem Leben passieren oder mich beschäftigen. Musik und Songwriting ist für mich eine super Möglichkeit, mich mit mir und meinen Gefühlen auseinander zu setzten.

Das schönste am Musik machen ist allerdings live vor Leuten aufzutreten. Ich denke jeder kennt das Gefühl, wenn man jemanden spielen hört und die Musik oder die Lyrics gerade perfekt auf die Sitution passen, in der man gerade steckt. Wenn es mir gelingt, dieses Gefühl bei den Leuten zu erwecken, dann habe ich erreicht, was ich will: Nämlich die Leute zu berühren.

Quelle: https://www.michelstirner.com/

 

 

 

 

 

© Jazzclub Biberach e.V. | Alle Rechte vorbehalten